Die WALDVIERTELAUTOBAHN wird NICHT GEBAUT!!

Für das Waldviertel hat das eine Hainburg-Dimension.

Wir hatte ja etliche Niederlagen. Es wurden Zug-Linien eingestellt, es wurden Gleise herausgerissen, die FJB-bahn wurde abgewertet, die Geburtenstation in Waidhofen wurde geschlossen usw.  Doch nun können wir einen sehr großen Erfolg feiern: wir haben wesentlich und von Anfang an dazu beigetragen. Ich habe ja von Anfang an Wetten angeboten, dass wir gewinnen werden. Immerhin waren aber 4 Landtagparteien dafür, und die Propagandamittel waren 1:100. Doch der Wind hat sich gedreht...

https://noe.orf.at/stories/3081927/ ,  https://noe.orf.at/stories/3081951/

 

 

Für die fast allmächtige Landespartei ist das zweifellos einmal ein ordentlicher und verdienter Dämpfer; denn als eine fast allwissende Landespartei müsste sie zugeben, dass sie geirrt hat.

Für das Waldviertel hat das eine Hainburg-Dimension. Und Hainburg war ja bekanntlich ein Anfang...

Und überregional ist das nach dem Fiasko bei der unnötigen Marchfeldschnellstraße ein Eckstein für eine Verkehrswende, die für eine Klimawende notwendig ist

Und es geht jetzt schon gleich weiter: Denn die angekündigten Verbesserungen der Franz-Josefsbahn sind nur symbolisch und das kann es nicht sein. Über die Gewichtung der Maßnahmen und über die Straßenprojekte muss man im einzelnen auch reden.

Und jetzt machen wir das mit neuem Schwung und mit links.

Vielen Dank an viele, die ihre Zeit geopfert haben, und nicht aufgegeben haben, obwohl es aussichtslos schien!

J.B.

Alles Gute, frohe Feiertage und ein noch besseres 2021

Näheres siehe Newsletter

So fing die Bewegung zur Waldviertelautobahn an: Besprechung am 1.6.2018 in Schwarzenau