Newsletter

  

 

 

 

 

        

 

Trotz der aktuell guten Nachricht, bitten wir Sie um Unterzeichnung der Petitiion

Über: https://donauuferbahn.aktivist.in/   Dort auch Begründung und Hintergrund dazu

 

ABBRUCH DONAUUFERBAHN GESTOPPT! Danke!!

Obwohl es zuerst kaum zu glauben war und wir wochenlang weiter wachsam waren: Es ist wahr, wir haben den Aufschub des Abbruchs  der Donauuferbahn in letzter Minute erreicht! In Zeiten wie diesen können wir uns einmal FREUEN, zumal sowas gerade in NÖ selten vorkommt!

Danke an alle UnterstützerInnen der Petition: Alle zusammen, das Einbringen des Themas bei diversen Veranstaltungen des Landes, viele Schreiben an Verantwortliche, der Objektivität verpflichtete JournalistInnen, aufrechte Kommunalpolitiker mit Rückgrat wie Toni Gruber, der Bürgermeister von Marbach/D, aktive Eisenbahnerpensionisten und uneigennützige Experten haben das erreicht. Die offizielle Begründung für den Abbruch des Abbruchs am 13.10. 2017: es werde geprüft, ob Schienen und anderes Material von der Donauuferbahn im Nibelungengau. für die Wachaubahn verwendet werden könne, und das eben just beim geplanten und schon eingeleiteten Abbruch der ersten Brücke, jedenfalls eben nach diversen in die Wege geleiteten Aktionen des gewaltfreien Widerstands gegen das geplante Zerstörungswerk – für den 16.10., den Tag  des geplanten Abbruchs nach der Nationalratswahl.

Die Brücke in Granz/Marbach/D hätte einen Tag nach der NR-Wahl abgetragen werden sollen: Hier unter dem Schutz von Aktivistinnen.

Offenbar hängt der Stopp aber auch sehr mit der NÖ-Landtagswahl bzw. mit der Vorverlegung des Termins zusammen: Wir wissen von der letzten Landtags-Wahl, dass damals der Abbruch der Ybbs- und Thayatalbahn ebenfalls auf nach der Wahl verschoben wurde, offenbar weil der Wahlkampf durch keine Gewaltaktionen der Zerstörer getrübt werden sollte. Allerdings war damals der Abtragungsprozess nicht so weit fortgeschritten wie jetzt im Nibelungengau, wo schon die Baustellen und Umleitungen vorbereitet waren….Jedenfalls: die Aktionen der Verkehrswende NÖ und des Verkehrs- und Regionalforums Waldviertel haben offenbar Wirkung gezeigt - Gleichzeitig müssen wir nun die Galgenfrist bis zur NÖ-Landtagswahl Ende Jänner positiv nutzen, um die vorhandenen Konzepte für Gütertransport und Tourismus noch besser zu verankern, und auch die gewinnen, die bisher keinen Sinn mehr im Widerstand sahen. Das erfreuliche im Vergleich zu früheren ähnlichen Aktionen ist, dass hier die gesamte Regionalpresse und etliche Bürgermeister und auch die Grundstimmung in der Bevölkerung klar positiv sind.

Es hat sich jedenfalls ausgezahlt den fast aussichtslos scheinenden Kampf nicht aufzugeben. - Siehe: NÖN „Kämpfen bis zum Schluss für Donauuferbahn“ .http://www.noen.at/melk/suedliches-waldviertel-josef-baum-kaempfen-bis-zum-schluss-fuer-donauuferbahn/62.581.648

PRESSE zuletzt: Siehe etwa auch NÖNhttp://www.noen.at/melk/petition-im-umlauf-abbau-der-donauuferbahn-gestoppt/63.833.126

oder Standard: http://derstandard.at/2000065487562/Rad-Protest-gegen-Abriss-der-Donauuferbahn

Besprechung nach der Radfahrt im Regen u.a. mit 2 Bürgermeistern in Marbach/D im Gasthaus ENGEL

 

Weitere viele Bilder von der Radtour und anderen Aktionen: http://radlobby.org/noe/downloads/20171007_Donauufer-Bahn_Raddemo_1500px.zip

 

Eine kleine Aktion vpm mehreren zur Rettung der Donauuferbahn fand auch in Maria Taferl statt: Kerzen zur Erleuchtung der LH und der Landesregierung wurden angezündet. Es gab auch ein sehr gutes Gespräch mit Bgm Strondl aus Ma Taferl.

 

Möglicherweise gibt es am 2. Dez. wieder eine unterstützende Zusammenkunft in der Region Nibelungengau, zu der alle Interssierten noch herzlich eingeladen werden….