Newsletter

  

 

 

 

 

        

 

Zu den neuen Fahrplänen ab 13. Dez. 2015

Franz-Josefs-Bahn

  1. Zunächst für alle: Es gibt keine großen Änderungen, aber es ändern sich die meisten Zeiten zumindest um einige Minuten Fahrpläne ansehen!
  2. An der FJB ändert sich das Gesamtangebot vom Volumen her kaum, ein Zugpaar fährt statt bisher Wien-Sigmundsherberg nun bis Gmünd
  3. 6 Stationen (Maria Dreieichen bis Absberg) werden (leider) aufgelassen. Leider wird offenbar der versprochene Busersatzverkehre nur ansatzweise realisiert.
  4. Dadurch werden die Wien-Sigmundsherberg-Züge um ca 10 Minuten beschleunigt, das ist vielleicht die markanteste Veränderung. Die Züge Wien- Gmünd sind nur um einige Minuten schneller (weil diese ja schon bisher nicht in den nun aufgelassenen Stationen stehenblieben).
  5. Geplante Verschlechterungen für die wichtige Station Irnfritz wurden offenbar durch eine breite Unterschriftenaktion abgewehrt.
  6. Positiv ist, dass das Fahrplangefüge an der FJB einem Zweistundentakt ähnlicher geworden ist, die Dreistundenlücke am Vormittag ist endlich beseitigt, allerdings nicht am Wochenende.
  7. Bedauerlich ist, dass der letzte Zug ins Waldviertel nun um 20:28 statt um 20:47 am FJ-Bahnhof abfährt.
  8. Sehr bedauerlich ist, dass entgegen Ankündigungen das Umsteigen ohne besondere Wartezeiten, also ein abgestimmter Takt – in Tulln, Absdorf, Sigmundsherberg oder Schwarzenau wieder nur ansatzweise realisiert wurde, was insoferne bedauerlich ist, weil die Frequenz an sich nicht so intensiv ist, und die Optimierung der vorhandenen Verbindungen nicht zu viel verlangt ist, wenn schon nicht das Angebot insgesamt ausgeweitet wird: In Absdorf gibt es bei der Anbindung nach Stockerau/Floridsdorf leider meist Wartezeiten um 45 Minuten. In der umgekehrten Richtung ist der Anschluss halbwegs ok. – In Sigmundherberg sind die Anschlüsse aus dem oberen Waldveiertel an die Kamptalbahn indiskutabel
  9. So wäre durch die schnelle Westbahnstrecke Wien- Tullnerfeld-St. Pölten nun ja aus dem oberen Waldviertel - außer den Wiesel-Bussen in der Früh und am Abend – nun eine regelmäßige attraktive Anbindung an die Westbahn über Tulln oder Absdorf bzw. Tullnerfeld möglich, diese wird aber nur ausnahmsweise realisiert. Es gibt auch 3 Verbindungen Göpfritz-St. Pölten mit 1:43 Minuten, 2 davon aber ausgerechnet parallel zu Wieselbussen; 2 Mal gibt es solche Verbindungen mit 2:04 Minuten, sonst sind Wartezeiten in Tulln oder Tullnerfeld unattraktiv. Es ist zu hoffen , dass die Planer irgendwann hier einen Takt zum Umsteigen hinkriegen, denn die genannten 5 Fahrmöglichkeiten zeigen ja, dass dies prinzipiell nicht unmöglich ist.
  10. Die früheren Zugverbindungen nach Budweis/Prag/Berlin über die Franz-Josefs-Bahn sollten ehebaldigst wieder installiert werden.

Kamptalbahn und Horn

  1. Wirklich positive Veränderungen gibt es für die Kamptalbahn und Horn. Von Horn gibt es nun im Zweistundentakt Züge direkt nach St. Pölten. Die Anbindung über Sigmundsherberg nach Wien ist wieder akzeptabel.

Schwarzenau-Waidhofen- Zwettl

  1. Bei der Buslinie Schwarzenau-Waidhofen- Zwettl (Ersatz für die eingestellte Bahnstrecke der Thayatalbahn) bleibt das Angebot schlecht; die Busse sind in Schwarzenau zum Teil nicht gut an die FJB angebunden. Als kleiner Lichtblick wird der letzte Bus ab Waidhofen von 18:18 auf 19:05 verschoben
  1. Zusammenfassung: Für das Waldviertel bringt der neue Fahrplan ab 13.12. einige Verbesserungen, insgesamt bleibt das Angebot des öffentlichen Verkehrs aber sehr mangelhaft

Ob sich bei den Bussen bzw. den Anbindungen an die Bahn etwas verbessert hat, muss noch geprüft werden.